Iranischer Großauftrag für Siemens AG.

Zwölf Verdichterstränge für zwei Onshore-Erdgasaufbereitungsanlagen soll Siemens projektieren. Das Auftragsvolumen liege im hohen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich, teilte der Konzern mit.
Das Unternehmen Palayesh Parsian Sepehr wird die Anlagen betreiben.

Foxconn und Apple wollen evtl. Milliarden in USA investieren.

Foxconn, ein chinesischer Auftragsfertiger, will möglicherweise ein neues Werk zur Produktion von Bildschirmen in den USA zu bauen.
Das Werk würde als Gemeinschaftsunternehmen mit Apple errichtet und könne 30.000 bis 50.000 Jobs schaffen.
Der Kostenrahmen der neuen Produktion könne bei ca. 7 Milliarden US-Dollar liegen.

Monsanto-Übernahme: EU will mitreden.

Bayer muss bei der geplanten rund 66 Milliarden US-Dollar schweren Übernahme des US-Saatgutherstelles Monsanto mit Widerstand von den europäischen Wettbewerbshütern rechnen.
Ob das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat von Monsanto in der EU weiter eingesetzt werden darf, ist noch offen.
Die Entscheidung soll von der Einschätzung der EU-Chemikalienagentur ECHA abhängig gemacht werden. Diese soll bewerten, ob Glyphosat krebserregend ist oder nicht.

Gasturbinen-Auftrag für Siemens aus China.

Siemens liefert die Gasturbine für einen Kraftwerksblock der Anlage Black Point in Hongkong.
Die Turbine der H-Klasse ist, den Angaben nach, die leistungsstärkste von Siemens. Sie soll noch vor 2020 in Betrieb gehen und mit einer Gesamtleistung von 550 Megawatt rund eine Million Haushalte mit Strom versorgen.
Auftraggeber ist der Energieversorger Castle Peak Power.