So geht zeitgemäßes Bezahlen: Wirecard, SES-imagotag und wirecube ermöglichen mobiles und kassenloses Bezahlen

Mit der Mobile Payment-Lösung “Smart Checkout – Tap, Pay, Enjoy” ist am Münchner Flughafen künftig ein schnelles, nahtloses und digitales Shoppingerlebnis möglich
Das Resultat ist erhebliche Kosten- und Zeitersparnis bei Kunden und Händlern.

Und so funktioniert es:
Kunden halten ihr Smartphone lediglich vor ein digitales Preisschild von SES-imagotag. Das Produkt wird per Near-Field-Communication (NFC) oder per Kamera-Scan des angezeigten QR-Codes erfasst, das Smartphone öffnet nach wenigen Sekunden automatisch eine mobile Web-Applikation von wirecube, auf der der Kunde den Kauf mühelos abschließen kann.

Die Anwendung basiert auf drei Lösungen:
1. Den VUSION Electronic Shelf Labels (ESL) von SES-imagotag, dem weltweit führenden Anbieter von digitalen IoT-Lösungen für den stationären Handel.
2. der Payment-Technologie von Wirecard, dem globalen Innovationsführer für digitale Finanztechnologie.
3. der Scan&Pay-Lösung shopreme von wirecube, einem auf Digitalisierung des Einzelhandels spezialisierten Softwareunternehmen.

Einzelhändler können das neue Bezahlsystem kostengünstig installieren, vorausgesetzt die notwendigen Electronic Shelf Labels von SES-imagotag werden verwendet.

Siemens und der Spagat mit dem Klima

Siemens-Konzernchef Joe Kaeser hat sich zur Verantwortung seines Unternehmens beim Klimaschutz bekannt und fordert von Klimaaktivisten lösungsorientierten Dialog.
Als eine der wahrscheinlich letzten Management-Generationen können wir noch rechtzeitig für eine Wende in der Klimafrage sorgen, sagte der Joe Kaeser in seiner Rede auf der Hauptversammlung in München. Er räumte ein, beim umstrittenen Auftrag zur Lieferung von Signaltechnik für die Bahnstrecke zur australischen Kohlemine des indischen Adani-Konzerns das gesamte Bild dieses Auftrages nicht rechtzeitig gesehen zu haben.

Kaeser rief die Klimaaktivisten dazu auf, bei der Grundsatzkritik nicht stehen zu bleiben.
Wer sich dem Dialog und der Mitarbeit an Lösungen verweigert, verliert das moralische Recht zu diskreditieren. Proteste allein brächten noch keine Lösung.

Siemens will bis 2030 klimaneutral sein. Zur Senkung der Emissionen analysiere Siemens die komplette Wertschöpfungskette, sagte Kaeser. Bis 2025 stelle der Konzern eine Milliarde Euro für neue Technologien und die Entwicklung neuer nachhaltiger Produkte bereit.

Erstaunlich hohe Akzeptanz bei biometrischen, kassenlosen Bezahlmethoden und Mobile Payment Virtual Augmented Reality

Ca. 90 Prozent der Deutschen zahlen mittlerweile bargeldlos.
Die Mehrheit der deutschen Verbraucher ist bereit, innovative Zahlungsmethoden und neue In-Store-Technologien zu nutzen, um ihr Shopping-Erlebnis zu verbessern.

Gemäß einer Studie zum globalen Shopping-Verhalten von Wirecard, dem weltweit führenden Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, und dem unabhängigen Umfrage-Institut Vanson Bourne befürworten in Deutschland biometrische und kassenlose Bezahlmethoden 42 Prozent, gefolgt von Mobile Payment (36 Prozent) und Virtual/Augmented Reality (28 Prozent) – mehr als die Hälfte der Bundesbürger ist daran interessiert, in Geschäften biometrische Daten für den Kauf von Produkten zu verwenden.

In Deutschland ist zu beobachten, dass der Einzelhandel dabei ist, diesen enormen Zukunftstrend zu verschlafen.
In einer Zeit, in der der Einzelhandel mit Online-Angeboten konkurriert, müssen Händler einen Mehrwert bieten. Die Kombination aus neuen Zahlungsmethoden und Technologien, die Kunden helfen, die richtigen Produkte zu finden, ist dabei ein wichtiger Schritt. So kann der Einzelhandel Konsumenten wieder in seine Läden ziehen.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie:
Verbraucher wollen neue Bezahlmethoden, um einfach und bequem einzukaufen.

Biometrische Zahlungsmöglichkeiten stehen bei den Deutschen an erster Stelle. 45 Prozent geben global an, dass sie mit einer höheren Wahrscheinlichkeit nicht dort einkaufen würden, wo sie nicht bargeldlos mit Mobiltelefonen bezahlen können.

Voice Commerce wird weltweit immer gefragter. 57 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, dass die Verwendung sprachgestützter Systeme wie Amazon Alexa oder Google Home Hub das Einkaufen erleichtern. 44 Prozent würden bereits bei ihren wöchentlichen Einkäufen auf sprachgestütztes Bezahlen vertrauen.

Kunden recherchieren Produkte online, während sie im Geschäft einkaufen. Verbraucher sind daran interessiert, vor dem Kauf Technologie zur Recherche von Produkten einzusetzen und dies während sie im Geschäft sind. 74 Prozent sind daran interessiert, eine App auf ihrem Smartphone oder die Website des Geschäfts zu nutzen, um mehr über Produkte zu erfahren.

Die Technologien stehen bereit und werden von den Verbrauchern gewünscht – der Einzelhandel muss sie nur einsetzen!