DEUTSCHE BÖRSE und deutsches Umfeld nicht attraktiv genug für erfolgreiche Start-up-Unternehmen

Nach BioNtech jetzt auch der Tübinger Corona-Hoffnungsträger Curevac an der US-Börse.
Der erste Kurs lag mit 44 Dollar weit über dem Ausgabepreis der Aktie von 16 Dollar. Zum Handelsschluss am 14. 8. 20 stand die Aktie dann schon bei 55,90 Dollar – und im nachbörslichen Handel ging der Kursanstieg weiter.
Curevac erlöste bei der Aktienplatzierung mehr als 200 Millionen Dollar.
Der Hauptinvestor von Curevac, SAP-Mitgründer Dietmar Hopp, wird nach dem Börsengang mit einem Anteil knapp unter 50 Prozent die Kontrolle behalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.