Siemens und der Spagat mit dem Klima

Siemens-Konzernchef Joe Kaeser hat sich zur Verantwortung seines Unternehmens beim Klimaschutz bekannt und fordert von Klimaaktivisten lösungsorientierten Dialog.
Als eine der wahrscheinlich letzten Management-Generationen können wir noch rechtzeitig für eine Wende in der Klimafrage sorgen, sagte der Joe Kaeser in seiner Rede auf der Hauptversammlung in München. Er räumte ein, beim umstrittenen Auftrag zur Lieferung von Signaltechnik für die Bahnstrecke zur australischen Kohlemine des indischen Adani-Konzerns das gesamte Bild dieses Auftrages nicht rechtzeitig gesehen zu haben.

Kaeser rief die Klimaaktivisten dazu auf, bei der Grundsatzkritik nicht stehen zu bleiben.
Wer sich dem Dialog und der Mitarbeit an Lösungen verweigert, verliert das moralische Recht zu diskreditieren. Proteste allein brächten noch keine Lösung.

Siemens will bis 2030 klimaneutral sein. Zur Senkung der Emissionen analysiere Siemens die komplette Wertschöpfungskette, sagte Kaeser. Bis 2025 stelle der Konzern eine Milliarde Euro für neue Technologien und die Entwicklung neuer nachhaltiger Produkte bereit.

Coronavirus China – globale Auswirkungen auf die Finanzwirtschaft

Nun gibt es ein klares Statement der WHO gepaart mit robustem Eingreifen der chinesischen Führungsspitze, die gewillt ist ihre Wirtschaft- und Finanzmärkte unbedingt schadlos zu halten.
Werden sich in absehbarer Zeit die Logistikketten wieder einpendeln, wovon eigentlich auszugehen ist, rechne ich insgesamt mit wenig Konzequenzen für die Märkte weltweit.

Alles in allem habe ich den Eindruck, dass die Situation überall überwiegend professionell angegangen wird.

Ich persönlich rechne mit einer Normalisierung an den Börsen (auf das Coronavirus bezogen) im Laufe der nächsten Woche.

An alle Verschwörungstheoretiker und sonstige Panikmacher:
Ab in eure Bunker und einfach Mund halten!

Modernisierung der Führungsetage bei Siemens im Spätsommer 2020?

Interessante Aussichten in Richtung September 2020 beim DAX-Schwergewicht Siemens.
Im Hinblick auf die geplante Abspaltung der Energiesparte Siemens Energy AG (geplant ca. September 2020) sieht Joe Kaeser die Position eines Sprechers des Vorstandes in der jetzigen Form für nicht mehr erforderlich, was praktisch der Auflösung seiner derzeitigen Aufgaben entspricht.

Ich interpretiere das als positive Modernisierung der Führungsebene und sehe das als positives Signal für den Siemens-Aktien-Index.